Freitag, 14. August 2015

Rosenwinkel (Luise Rist)



Titel: Rosenwinkel
Autor:  Luise Rist
Preis: € 9,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 352
Verlag: cbt
Reihe: -
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
Meine Wertung: 5 Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag



Inhalt 
Frida ist gerade mit der Schule fertig und weiß nicht, was sie jetzt mit sich anfangen soll. Bis sie Anita begegnet, mit der sie schnell eine besondere Freundschaft verbindet. Aber von einem Tag auf den anderen wird die neue Freundin mit ihrer Familie nach Bosnien, in die Heimat ihrer Mutter, abgeschoben. Auf der Suche nach ihr begibt sich Frida auf eine Reise in ein ihr unbekanntes Land, wo sie sich in einen jungen Bosnier verliebt und Anita schließlich mithilfe eines ehemaligen Kriegsreporters wiederfindet. Doch dann gibt es einen schrecklichen Anschlag …

Meine Meinung 
Ich weiß nicht, was genau mich bei der Inhaltsbeschreibung so angesprochen hat, doch ich vermute, dass es dieses Fremde war, was sich in diesem Buch zu verbergen schien. Freundschaft und die Reise in ein fremdes Land, von dem ich, um ehrlich zu sein, weder von der Geschichte noch von anderen Begebenheiten etwas weiß.
Das Cover gefällt mir sehr gut: abgebildet ist ein Landkarte, die Bosnien- Herzegowina zeigt, über der einige Fotos liegen, die zum Teil Bosnien nach dem Krieg zeigen.
Die Handlung beginnt mit dem Tag, als Frida Anita kennenlernt. Frida war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist gerade mit der Schule fertig (wie ich) und hat aber keinen wirklichen Bezug zu ihren ehemaligen Klassenkameraden, die ihr alle sehr oberflächlich erscheinen (auch in diesem Punkt gleichen wir uns). Anita ist quasi das Gegenteil von der ruhigen eher introvertierten Frida: sie ist impulsiv, sagt ihre Meinung und ist ein sehr offener Mensch. Die Mädchen verstehen sich auf Anhieb und zwischen ihnen entwickelt sich eine enge Freundschaft. Anita ist eine Roma und Frida lernt somit eine komplett andere Kultur kennen, aber auch die Diskriminierung, die mit dieser einhergeht. Sie stößt, als sie anderen von Anita berichtet auf Unverständnis und Rassismus, obwohl alle Menschen ach- so- tolerant sind. Anitas Familie ist riesig und wohnt im Rosenwinkel (daher der Titel). Frida ist fasziniert von der Andersartigkeit, von der Herzlichkeit, mit der die Familie sie empfängt und sie erfährt vieles über die  Vergangenheit dieser.
Die Protagonistin fühlt sich im Rosenwinkel um einiges wohler als Zuhause und dies hat auch seine Gründe: ihr Vater hat sich von ihrer Mutter getrennt, da diese unter schweren Depressionen leidet.
Doch dann wird Anitas Familie abgeschoben, da das Land, also Bosnien, aus dem sie ursprünglich geflohen sind, nun als sicheres Herkunftsland gilt. Doch dabei sprechen weder Anita, noch ihre Geschwister die Sprache, sondern nur Deutsch! Frida ist absolut entsetzt und setzt alles daran ihre Freundin zu finden. Und dann ging es richtig los: die Achtzehnjährige geht zu Behörde und erst schließlich dann nach Bosnien, in ein Land mit einer fremden Kultur und Sprache, ganz allein. Ich habe sie sehr für ihren Mut und ihre Initiative bewundert.
Die Autorin beschreibt sehr authentisch die Landschaft, die Städte, die Gesellschaft Bosniens und man erfährt genauso wie die Protagonistin viel über den Krieg, den das Land einst erschütterte (für mich sehr interessant, da dieser bei mir im Geschichtsunterricht nie besprochen wurde). Allein die Reise, der Aufenthalt in Bosnien, sowie die Suche nach Anita waren wirklich sehr spannend, da die Protagonistin auf die verschiedensten Menschen trifft, die mal mehr, mal weniger hilfsbereit sind.
Auch der Kriegsreporter namens Stammeier war ein interessanter Charakter, da er einen sehr trockenen Humor hat, andererseits erzählt er sehr viel aus anderen Kriegen und seinen teils schockierende Erlebnissen.
Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive, also direkt aus Fridas Sicht geschrieben, sodass man als Leser direkt an ihrer Gedanken-und Gefühlswelt Teil hat. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, er klingt nicht zu erwachsen, sondern angemessen für eine Achtzehnjährige, mit einem leicht jugendlichen Touch, sodass das Lesen wirklich schnell vorangeht.

Fazit
Dieses Buch hat mein Sicht auf viele Dinge verändert und es war einfach nur toll es zu lesen!
5/5 Herzchen



Anmerkung: dieses Buch habe ich vom cbt- Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmal vielen Dank dafür!

1 Kommentar:

  1. Ein sehr interesanntes Buch, was bisher noch gar nicht aufgefallen ist. Eine sehr schöne Rezension!

    LG Piglet <3

    AntwortenLöschen