Donnerstag, 24. Mai 2018

Elfenkuss (Aprilynne Pike)



Titel: Elfenkuss
Autor: Aprilynne Pike
Preis: € 8,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 368
Verlag: cbj
Reihe: Auftakt einer Tetralogie
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Meine Wertung: 3+ Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag





Inhalt 
Durchscheinend blau und weiß sind sie und erschreckend schön, die flügelartigen Blütenblätter, die der 15-jährigen Laurel eines Morgens aus dem Rücken wachsen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund David versucht sie, herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie in dem verwunschenen Wald hinter ihrem Elternhaus auf den faszinierenden Tamani trifft, erfährt sie die unglaubliche Wahrheit: Laurel ist eine Elfe, die als kleines Kind zu den Menschen gesandt wurde, um das Tor nach Avalon zu beschützen. Sie weiß, am Ende wird sie sich entscheiden müssen: zwischen ihrem Leben als College-Mädchen und ihrer Bestimmung, vor allem aber zwischen dem attraktiven David und dem Frühlingselfen Tamani, dessen grüne Augen sie nicht mehr loslassen …

Der erste Satz
Laurels Schuhe trommelten einen fröhlichen Rhythmus, der keineswegs ihrer Stimmung entsprach. 

Meine Meinung 
Dieses Buch habe ich das erste Mal mit vierzehn gelesen und deshalb war ich umso gespannter, ob mir der Auftakt dieser reihe knapp sieben Jahre später genauso gutgefallen würde. Das Cover ist einfach wunderschön und ist definitiv eines meiner Favoriten in meinem Bücherregal.
Da die Autorin unmittelbar in die »richtige« Handlung einsteigt, habe ich leicht in die Geschichte gefunden. Die Idee mit den »Flügeln«, die die Protagonistin wachsen als auch das Setting im Allgemeinen haben mir gut gefallen, da die Umsetzung wirklich gelungen ist. Zudem entsteht durch zahlreiche unvorhersehbarere Ereignisse ein schöner Spannungsbogen. Auch wenn die Charaktere eher oberflächlich gehalten waren und ich mir in dieser Hinsicht mehr Tiefe und Dimension gewünscht hätte, so gab es doch Eigenschaften die gut herausgearbeitet wurden: zu einem Laueres Mut und Handlungsinitiative in brenzligen Situationen, als auch Davids bedingungslose Loyalität gegenüber Laurel.
Ein weitere Kritikpunkt ist der distanzierte Schreibstil, der zwar flüssig zu lesen war, aber es dem Leser kaum ermöglicht Nähe zu den Charakteren aufzubauen und mit diesen warm zu werden. Zudem habe ich Laurel übertriebene Schwärmerei für Tamani absolut nicht nachvollziehen können, da sie ihn kaum kennt und dennoch starke Gefühle für ihn entwickelt.
Nichtsdestotrotz passt bei diesem Buch irgendwie das Gesamtpaket, sodass ein gewisser Suchtfaktor vorhanden war, der mich mich immer weiter lesen hat lassen.

Fazit
Obwohl es einige Elemente gab, die mir nicht gefallen haben, so hat mich Elfenkuss durch seien originelle Idee und Handlung unterhalten können und mich neugierig auf Band zwei gemacht.
3+ / 5 Herzchen

Sonntag, 20. Mai 2018

evermore- Das Schattenland (Alyson Noël)



Titel: evermore- Das Schattenland
Autor: Alyson Noël
Preis: € 8,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 416
Verlag: Goldmann
Reihe: Band 3 von 6
Altersempfehlung: -
Meine Wertung: 3,5+ Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag







Inhalt 
Niemals wird Ever ihrer großen Liebe Damen nah sein können. Keine Berührung darf sie riskieren, sonst wird seine Seele auf ewig im Schattenland gefangen sein. Doch Ever will sich damit nicht abfinden. Als sie sich deshalb der Magie zuwendet, trifft sie auf den coolen Surfer Jude, der ihr sofort sehr vertraut ist. Und während ihre Liebe zu Damen immer komplizierter wird, beginnt sie sich zu fragen, ob Damen wirklich der Richtige für sie ist. Oder hält das Schicksal vielleicht einen ganz anderen Weg für sie bereit?

Der erste Satz
»Alles ist Energie.«

Meine Meinung
Nach dem höchst dramatischen Ende des zweiten Bandes wollte ich natürlich wissen, wie sich die Geschichte um Damen und Ever weiterentwickelt. Die Handlung knüpft circa zwei Wochen später an und mir ist es leicht gefallen in die Geschichte hineinzufinden. Auch wenn mich zu Beginn die beiden Protagonisten sehr genervt haben: Damen sagt dem luxuriösen Lifestyle ab, den er zuvor geführt hat um »Buße« zu tun, obgleich offensichtlich ist, dass die nichts an der Situation ändern wird und Ever mit ihrem Gefühslchaos aus Schuld und pubertierender Verliebtheit à la Weil ich dich liebe muss ich dich verlassen, weil ich dir so Schreckliches angetan habe, obwohl ich eigentlich wie, dass es nicht meine Schuld ist. Glücklicherweise hat sich dies vor der Hälfte des Buches wieder gelegt, sodass ich es vollkommen genießen konnte, vor allem da Ever versucht einen Weg zu finden um den Fluch zu brechen, mit dem Roman das Liebespaar belegt hat. Die verschiedenen Quellen, die sie hierfür aufsucht waren interessant gestaltet, vor allem da dadurch ein neuer Charakter eingeführt wurde: Jude. Ihn zu durchschauen war sehr schwer, da er die Protagonistin zu einem unterstützt, zu anderem aber auch Vieles zurückhält, sodass man sich als Leser durchgehend fragt, auf welcher Seite er steht.  Die Atmosphäre zwischen den beiden war äußerst seltsam, wobei man im Laufe der Handlung den Grund hierfür erfährt. Natürlich führt die Bekanntschaft mit Jude zu Problemen mit Damen, da Judes Schicksal mit Evers verknüpft ist und das die Beziehung gefährdet, sodass auch hier neue Konflikte entstanden sind. Nichtsdestotrotz wird auch gezeigt, dass Damen und Ever um ihre Beziehung kämpfen und sich nicht von den Hindernissen, die ihnen in den Weg gelegt werden, aufhalten lassen. 
Auch Roman, der fiese Antagonist kommt wieder zum Tragen und auch wenn er eine absolut widerliche Ausstrahlung hat, so LIEBE ich ihn als Gegenspieler, da er einfach auf eine ganz spezielle Art und Weis böse ist und man nie weiß, welchen Schachzug er als Nächstes tätigt.
Ebenfalls erfährt Ever weiteres über ihre Vergangenheit, was ihre Beziehung zu Damen auf eine harte Probe stellt, da hier Einiges ans Licht kommt, was ihre zukünftigen Entscheidungen beeinflusst. Durch diese zahlreichen Konflikte konnte ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen, da es sehr spannend war und ich somit über die Seiten geflogen bin. Des Weiteren erfährt man wieder Einiges über die Welt der Unsterblichen und das Schattenland, in das Damen verbannt werden könnte, falls Ever und er DNA austauschen, sowie Magie. Zusätzlich ziehen sich Themen wie Verlust, Loslassen und Vergebung wie ein roter Faden durch das ganze Buch und führen dann zu einem unerwarteten Ende, das wirklich sehr spannend war.

Fazit
Eine sehr gelungene Fortsetzung, trotz einiger Schwächen zu Beginn. Dieses Buch war bis jetzt das beste der Reihe und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Ever und Damen weitergeht!
3,5+ / 5 Herzchen


Weitere Bände:

Hier geht es zu allen Rezensionen der Reihe.

Mittwoch, 16. Mai 2018

LESEMONAT | April 2018 📚

Hallo alle zusammen!
Nun, der April ist schon etwas länger rum, nichtsdestotrotz möchte ich euch in diesem Post die Bücher vorstellen, die ich gelesen habe (um dann hoffentlich im Juni bezüglich des Rückblicks für den Mai etwas pünktlicher dran zu sein, doch ich will vorerst nicht zu viel versprechen). Insgesamt sind es vier Bücher geworden und ich bin damit recht zufriedne, vor allem da ein Klassiker dabei war, der mich wirklich von den Socken gehauen hat. Außerdem habe ich ich einen Artikel zu einem Bild gelesen das mich in der Kindheit schwer beeindruckt hat (dieser fließt aber in die Statistik nicht mit ein, jedoch werde ich weiter unten darauf näher eingehen). Nun aber viel Spaß beim Lesen.

GELESEN
 

Gelesene Bücher: 4
Anzahl der Seiten: 1436
Highlight: Rebecca
Flop: -
evermore- Das Schattenland (Alyson Noël) | 3,5 ♥︎ | Rezension folgt
Rebecca (Daphne du Maurier) | 4,5 ♥︎| Rezension folgt
Die Blogger Bande- Gefahr aus dem Netz  | 3,5 ♥︎ | Kurzmeinung unten
Elfenkuss (Aprilynne Pike) | 3,5 ♥︎ | Rezension folgt
Begonnen hat mein Monat mit dem dritten Band der evermore-Reihe von Alyson Noël. Dieser hat mir bis jetzt am Besten gefallen und ich bin gespannt auf die restlichen drei Bücher. Danach habe ich einen Klassiker verschlungen, der auch mein Monatshighlight war und es fast in die Kategorie Herzensbuch geschafft hätte. Die Rede ist von Rebecca von Daphne du Maurier. Darauf folgte ein sehr leichte Lektüre und zwar die Blogger Bande- Gefahr aus dem Netz, ein süßer Comic-Roman, der richtig nett aufgemacht ist. Geendet hat der April mit einem Reread des Buches Elfenkuss von Aprilynne Pike. Diese Reihe hatte ich zuletzt mit circa vierzehn Jahren gelesen und ich bin sehr gespannt wie mir nach sechs Jahren die restlichen drei Bände gefallen werden.


Kurzmeinung zu Die Bloggerbande-Gefahr aus dem Netz 
Verlag  (Lingen) | 128 Seiten | € 3,95 [D] | gebunden

Antonia, Tarik, Celina und Finn könnten den ganzen Tag ihr neues Computerspiel spielen. Doch
dann spinnen ihre Handys plötzlich und senden verschlüsselte Botschaften! Wer ist der rätselhafte
Sivur und was will er von der Bloggerbande? Können die vier Freunde den Code rechtzeitig knacken? Egal ob online oder offline: Mit Blog, Kamera & Co. ermitteln Antonia, Tarik, Celina und Finn als unschlagbares Detektiv-Team. Spannung garantiert!

Dieser Comic-Roman war eine süße leichte Lektüre für zwischendurch, der für die Kinder der Generation-Technik natürlich aktuell ist, da hier die Nutzung von Internet, Handy und Co. mit einbezogen wird und aber auch der richtige Umgang mit Medien eine zentrale Rolle spielt, ohne belehrend zu wirken. Die Illustrationen und die Mischung aus Text und Zeichnungen, sowie die vereinzelten Farbtupfer haben mir wirklich gut gefallen. Stutzig jedoch hat mich der Plot gemacht, da am Anfang ein ganz anderer Fall im Fokus steht und es sich dann letzten Endes um ein ganz anderes Thema dreht. Das Ganze schien mir nicht recht durchdacht, genau wie die Auflösung, da hier definitiv ein Motiv gefehlt hat (auch wenn es für die Kiddies richtig spannend ist).
SONSTIGES

Dies ist das Bild, auf das sich der Artikel bezieht, den ich gelesen habe. Es trägt den Titel Der Mensch spielt mit dem Teufel um seine Seele. Schon als Kind war ich von diesem Gemälde sehr beeindruckt und habe mich davor gefürchtet und auch als Erwachsene ist es für mich nach wie vor höchste interessant. Und in diesem Büchlein war der Artikel zu finden:

Die genauere Erläuterung der Symbolik in diesem Bild war in einem Artikel in dem Buch Wächterstimme aus Zion, das mehrere Schriften bezüglich des Glaubens umfasst. Der Artikel war höchst interessant, da er auch Elemente des Bildes aufzeigt, die auf dem ersten Blick nicht zu sehen sind und erst bei Näherem betrachten auffallen. Da diese Ausgabe aus dem Jahre 1928 stammt, ist die Schrift und Ausdrucksweise sehr altertümlich, aber auch sehr schön, da die Sprache sehr exakt ist und die Atmosphäre dieses Bildes auf intensive Art und Weste in Worten wiedergeben kann, was meines Erachtens mit der heutigen Ausdrucksweise nicht möglich wäre. Ebenfalls wird in dem Artikel der Wert der menschlichen Seele, sowie die Bösartigkeit der Versuchung durch den Teufel dargelegt, sowie die Schwächen des Menschen, die es überhaupt ermöglichen sich auf einen solchen Pakt einzulassen.

Was habt ihr im April gelesen und welche Klassiker könnt ihr mir empfehlen?

Lesende Grüße
Elisa

Samstag, 12. Mai 2018

Zeitenzauber- Die magische Gondel (Eva Völler)



Titel: Zeitenzauber- Die Magische Gondel
Autor: Eva Völler
Preis: € 6,99 [D]
Einband: E-Book
Seitenanzahl: 336
Verlag: Baumhaus Verlag
Reihe: Auftakt einer Trilogie
Altersempfehlung: 14 - 17 Jahre
Meine Wertung: 3 Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag





Inhalt 
Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen - und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen ...

Der erste Satz
H*a*l*!

Meine Meinung
Seit Rubinrot von Kerstin Gier stehe ich total auf Zeitreise-Romane und da viele von der Seitenzauber-Trilogie von Eva Völler schwärmen, war es nur eine Frage der Zeit, bis ich zu diesem Buch greifen würde.
Ich habe relativ leicht in die Geschichte gefunden, was vor allem an Eva Völler Schreibstil liegt: er ist leicht verständlich und beschreibt die Begebenheiten sowie Annas Gefühle  auf eine Art und Weise, dass man direkt in die Haut der siebzehnjährigen Protagonistin schlüpfen kann. Trotz ihrer Situation, dass sie sich in einem fremden Land in einer fremden Zeit befindet, schlägt sie sich recht wacker und behält einen holen Kopf wenn es mal brenzlig wurde. Zu kritisieren habe ich jedoch, dass sie des Öfteren doch recht pubertär agiert hat, was eher dem Verhalten einer Vierzehn- oder Fünfzehnjährigen entsprach- mit 17 ist man nun doch schon etwas reifer (wenn auch doch noch recht grün hinter den Ohren). Vor allem ließ sich dies an ihrer Schwärmerei für Sebastiano, einem weiteren Zeitreisenden erkennen. Ganz plötzlich hat sie ganz große Gefühle für ihn und die Geschwindigkeit mit der sich diese »Beziehung entwickelt hat, war sehr unauthentisch und hat mich deswegen sehr gestört. Jedoch waren die Nebencharaktere mit ihren Eigenarten nett gestaltet und im Zuge dessen wurde auch das Thema Freundschaft und Loyalität aufgegriffen.
Die Handlung war sehr gut durchdacht und ist zielstrebig vorangeschritten, wobei man als Leser natürlich nicht wusste, wohin Annas Reise führt. Die historischen Begebenheiten waren anschaulich erklärt und man hat somit noch einiges dazugelernt. Vor allem hat mir gefallen, dass die Autorin hier nichts beschönigt, wie zum Beispiel die hygienischen Zustände (es hat alles gestunken) und auch die häufig übergangene Toiletten-Frage geklärt hat. Im Allgemeinen haben sämtliche Zeitreise-Elemente Hand und Fuß gehabt, sodass es auch hier keine Logik-Lücken gab und das Konzept, dass sich die Autorin ausgedacht hat, hat mir gut gefallen, da es mal was Neues war. Auch wenn dem Plot etwas Pepp gefehlt hat, der mich das Buch verschlingen lassen hätte, so gab es durchaus spannende brutale Szenen, in denen auch die angewandte Gewalt detailliert beschrieben wurde. Insbesondere die unvorhersehbaren Wendungen gegen Ende des Buches haben mich überrascht. Jedoch war ebendieses etwas abrupt und nicht allzu rund. 

Fazit
Ein netter Zeitreiseroman, der mich unterhalten konnte. Auch wenn relativ viel Luft nach oben ist, werde ich zu Band zwei greifen, da ich glaube, dass das noch ausbaufähige Potenzial genutzt wird und sich die Trilogie gewiss noch steigern wird.
3 / 5 Herzchen