Sonntag, 16. September 2018

LESEMONAT | August 2018 ­čôÜ

Hallo alle zusammen!

Nun, der Sommer neigt sich offiziell dem Ende zu und ich hoffe, dass ihr alle gut ins neue Schuljahr gestartet seid, bzw. produktive und vielleicht auch erholsame Semesterferien hattet. Und diejenigen die von euch bereits arbeiten: habt ihr die Hitzewelle von Mitte August gut ├╝berstanden? Ich habe in den 31 Tagen f├╝nf B├╝cher gelesen. Zwei davon lagen noch auf meinem SuB, bei den anderen drei B├╝chern handelt es sich um Rereads. Viel Spa├č beim Lesen!

G E L E S E N
  
 

Gelesene B├╝cher: 5
Anzahl der Seiten: 1775
Top / Highlight: -
Flop / Entt├Ąuschung: Der Ruf der Kolibris
Die Welt ist kein Ozean (Alexa Hennig von Lange) | 4♥︎ | Rezension
Jungs zum Anbei├čen (Mari Mancusi) | 3♥︎ | Kurzmeinung folgt
Julia und ihr Fohlen (Christiane Gohl) | 4♥︎ | Kurzmeinung folgt
Der Ruf des Kolibris (Christine Lehmann) | 2,5♥︎ | Rezension folgt
Angelfall- Am Ende der Welt (Susan Ee) | 3♥︎| Rezension folgt
Begonnen hat der August f├╝r mich mit dem Rereads des Jugendbuches Die Welt ist kein Ozean von Alexa Hennig von Lange. Und es hat mir fast genauso gut gefallen wie damals vor drei Jahren. Um es kurz zu fassen: Leseempfehlung an euch! Danach ging es weiter mit einem Buch, da sich mit zw├Âlf TOTAL gefeiert habe: Jungs zum Anbei├čen von Mari Mancusi. Es war eine lockere, leichte Vampirlekt├╝re f├╝r zwischendurch. Anschlie├čend habe ich an einem Tag Julia und ihr Fohlen von Christiane Gohl gelesen. Auch wenn es ein Kinderbuch ist, hat es mir aufgrund der angesprochenen Themen wie »der erster Freund« und »mangelndes Selbstwertgef├╝hl« gut gefallen. Der Ruf des Kolibris von Christine Lehmann hingegen hat mich entt├Ąuscht und war deshalb mein Monatsflop. Eine tolle Thematik die aber aufgrund der kitschigen Liebesgeschichte und der nervigen Protagonistin nicht so wirklich zum Tragen gekommen ist. Bergauf ging es dann aber wieder mit dem Finale der Angelfall-Trilogie von Susan Ee. Am Ende der Welt war zwar nicht der st├Ąrkste Band, nichtsdestotrotz ein w├╝rdiger Abschluss eine lesenswerten Reihe.
Ich bin wirklich zufrieden mit diesem Monat, da es ein bunter Mix an B├╝chern war, die mich zum Teil gut unterhalten haben.

Welche B├╝cher habt ihr im August verschlungen?

Lesende Gr├╝├če
Elisa

Dienstag, 11. September 2018

Die Welt ist kein Ozean (Alexa Hennig von Lange)



Titel: Die Welt ist kein Ozean
Autor: Alexa Hennig von Lange
Preis: € 14,99 [D]
Einband:  broschiert
Seitenanzahl: 352
Verlag:  cbt
Reihe: -
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Meine Wertung: 4,5 Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag






Inhalt 
Ausgerechnet in einer psychiatrischen Klinik f├╝r Jugendliche will die 16-j├Ąhrige Franzi ihr Schulpraktikum machen. Sie stellt sich das abenteuerlich und besonders vor – muss aber schnell erkennen, dass sie eine Welt betritt, in der die Normalit├Ąt au├čer Kraft gesetzt ist. Hier trifft sie auf den 18-j├Ąhrigen Tucker – und Tucker trifft sie voll ins Herz. Nach einem traumatischen Erlebnis spricht er nicht mehr. Tief in sich zur├╝ckgezogen, dreht er im Schwimmbad seine Runden, am liebsten unter Wasser, wo ihn keiner erreichen kann. Behutsam versucht Franzi, Kontakt mit ihm aufzunehmen. Als ihr das gelingt, steht sie vor einer schweren Entscheidung: Soll sie wie geplant f├╝r eine Zeit ins Ausland gehen? Oder dem Herzen folgen, das gerade erst wieder zu sprechen begonnen hat?

Der erste Satz
Seit ich auf der Welt bin, versucht meine Mutter, mich von allem fernzuhalten, was mich auch nur im Ansatz traumatisierenden k├Ânnte.

Meine Meinung 
Dieses Buch habe ich vom cbt- Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmal vielen Dank an den Verlag! Der Grund, warum ich es lesen wollte, liegt auf der Hand: ich interessiere mich sehr f├╝r psychische Krankheiten (was vielleicht seltsam klingen mag) und da es in diesem Buch auch um Entscheidungen und Liebe geht, hat es mich noch mehr angesprochen.
Das Cover ist einfach nur wundersch├Ân und mir gef├Ąllt die kontrastierend eGestaltung mit dem Rot und dem Blau wirklich sehr gut.
Franzi war mir schon auf den ersten Seiten absolut sympathisch, einfach, weil sie ein ganz besonderer Charakter ist: einerseits ist sie ein typisches M├Ądchen, dass sich f├╝r Kleidung, Jungs und Make-up interessiert, andererseits ist sie auch eine Person, die ├╝ber die Gef├╝hle, Geschichte und Gedanken ihrer Mitmenschen nachdenkt. Sie selbst sagt ├╝ber sich, dass sie das sogenannte »Helfersyndrom« hat, was vor allem daran liegt, dass sie eine ├╝berf├╝rsorgliche Mutter hat, die nicht wahrhaben will, dass auch ihre zweite Tochter nun erwachsen wird. Ich konnte mich sehr gut mit Franzi identifizieren  vor allem, da sie auch eine Leidenschaft hat, der sie sich vollkommen hingibt und mit dieser auch ihre Zukunft gestalten will: das Klavierspielen.
Mit von der Partie ist ihre beste Freundin Nelli, die mir zun├Ąchst absolut unsympathisch war, da sie sehr sehr oberfl├Ąchlich ist, doch man erf├Ąhrt, warum sie so ist, wie sie ist und schlie├člich habe ich auch sie in mein Herz geschlossen.


S. 91
Es wird viel aus dem Klinikalltag berichtet und Franzi stellt fest, dass die »verr├╝ckten« Jugendlichen eigentlich auch nur ganz normal sind. Ein besonderer Charakter in der Klinik- neben Tucker- ist Schwester Maggie, eine gute Seele, der Franzi sich immer anvertraut.
Tucker, der junge Mann, in den sich die Protagonistin verliebt, leidet unter totalem Mutismus, sodass er quasi nie geredet hat. Ich habe mir aufgrund dessen schwer getan, mit ihm warm zu werden, dennoch habe ich mit Franzi mitgefiebert, wenn es seinerseits eine Gef├╝hlsregung gab.
Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive, also direkt aus der Sicht der Protagonistin geschrieben. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, da er jugendlich, locker, aber nicht gestellt war, sodass man mit dem Lesen schnell vorankommt. Auch die vielen Metaphern bez├╝glich des Ozeans haben dem Ganzen nochmal einen besonderen Touch verliehen und Bezug zum Titel hergestellt.
Der Handlungsverlauf war zwar an sich eher vorhersehbar, dennoch gab es viele unerwartete Wendungen, die mich ├╝berrascht haben, sodass es nicht langweilig wurde.


S. 125
Was ich aber zum kritisieren habe, ist, dass manche Dinge wirklich sehr unrealistisch waren, sei es, was Franzis Familiensituation betrifft oder das Ende, was mir zu klischeehaft erschien (an sich habe ich nichts gegen Kitsch, aber hier war es einfach zu viel des Guten). Doch das hat dem Ganzen keinen gro├čen Abbruch getan.

Fazit
Dieses Buch hat mich auf eine ganz besondere Art& Weise ber├╝hrt. Eine neue Thematik, ein tolle Protagonistin-ich kann euch dieses Buch wirklich nur empfehlen!
4,5/ 5 Herzchen


Zum ersten Mal gelesen:
Juli 2015
Reread:
Juli 2018


Erg├Ąnzungen / ├änderungen / Anmerkungen
Fast genau drei Jahre sind vergangen, seit ich das erste Mal dieses Buch gelesen habe. Was hat sich an meiner Meinung ge├Ąndert? Was ist mir  diesmal aufgefallen? Nun, Franzis beste Freundin hat mich diesmal nur genervt, genau wie die zu schnell aufkommenden Gef├╝hle der Protagonistin. Mit 16 die gro├če Liebe? Wirklich? Vielleicht kann ich es auch nicht mehr nachvollziehen, da ich f├╝nf Jahre ├Ąlter bin. Was mich aber gut gefallen hat, war das Feeling, das dieses Buch vermittelt, diese jugendliche Freiheit, das Sich-Ausprobieren und Sich-Selbst-Finden. Auch die Beschreibung Berlins ist ein weitere Pluspunkt- auch wenn ich noch nie in dieser Gro├čstadt war, so kann ich es mir doch recht gut vorstellen, wie es dort ist. Jedoch m├Âchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass hier viel zu viel mit der Annahme, die »gro├če Liebe« k├Ânne eine schwere psychische Erkrankung heilen gearbeitet wird. Dem ist n├Ąmlich keineswegs so. Liebe ist kein Heilmittel, h├Âchstens eine Unterst├╝tzung wenn die Person stabil ist. Um eine physische Krankheit zu »heilen« bedarf es   jahrelanger Therapie sowie viel Eigenarbeit der erkrankten Person. Es ist leider kein Spaziergang. Deshalb noch einmal ein halber Stern Abzug, da hier sonst ein vollkommen falsches Bild an die Hauptzielgruppe (Jugendliche) vermittelt wird. So bekommt dieses Buch nun 4 Herzchen von mir.

Donnerstag, 6. September 2018

KURZMEINUNGEN | Juli 2018 ­čôÜ Teil 2

Hallo alle zusammen!

Hier ist der zweite Beitrag der Kurzmeinungen zu den B├╝chern, die ich im Juli gelesen habe. Hier geht es zu Teil eins, in dem ich auch zwei B├╝cher vorgestellt habe. Diesmal sind es zwei Jugendb├╝cher, die unterschiedlicher nicht sein k├Ânnten, sich dennoch aber nicht wirklich mit Ruhm bekleckert haben. Warum, k├Ânnt ihr weiter unten kurz zusammengefasst lesen. Viel Spa├č dabei.

Tote M├Ądchen l├╝gen nicht (Jay Asher)
288 Seiten | € 8,99 [D] | Taschenbuch | 2,5 / 5 Herzchen
Verlag (cbt) | amazon
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein P├Ąckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, dr├╝ckt auf »Play« – und h├Ârt die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitsch├╝lerin. Hannah, f├╝r die er heimlich schw├Ąrmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er h├Ârt, l├Ąsst ihm den Atem stocken. Dreizehn Gr├╝nde sind es, die zu ihrem Selbstmord gef├╝hrt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...

Als ich das erste Mal dieses Buch las, war ich dreizehn und schockiert, sowie begeistert von dieser Lekt├╝re, dass ein so ernstes Thema behandelt und mir gezeigt hat, wie grausam Menschen sein k├Ânnen (vor allem im Bezug auf ├ťbergriffe von Gleichaltrigen). Nun schreiben wir das Jahr 2018, ich bin 21 und habe beide Staffeln der gleichnamigen Serie gesehen, wobei aber nur die erste Staffel das Buch zur Vorlage hat. Auch wenn ich diese 288 Seiten in einem Rutsch durchgelesen habe, was f├╝r das Buch spricht, so ist mir dieses Mal aufgefallen, wie oberfl├Ąchlich alles abgehandelt wird. Kaum Charakterbeschreibungen, kaum Handlung au├čer Hannahs Monolog- ich hatte mir deutlich mehr erhofft. Inwiefern sich die Serie aber von der literarischen Vorlage unterscheidet werde ich in eine separaten Beitrag aufzeigen (da es sonst hier den Rahmen sprengen w├╝rde). Fazit: schaut die Serie (nur wenn ihr psychisch stabil seid!!!), denn diese liefert definitiv mehr Input.

Frontalknutschen & Au├čer Kussweite (Louise Rennison)
384 Seiten | € 9,99 [D] | Taschenbuch | 1,5 / 5 Herzchen
Verlag (cbt)* | amazon
14 Jahre alt und noch immer ungek├╝sst? Das muss sich schleunigst ├Ąndern! Und Georgia hat bereits einen Schlachtplan ausgeheckt. Sie wird Nachhilfeunterricht im K├╝ssen nehmen und anschlie├čend Mr Wunderbar im Sturm erobern! Nur dumm, dass der angeblich schon fest liiert ist. Mit der gr├Ąsslichen Lindsay. Hat der Mann keine Augen im Kopf? Georgia kann ihn unm├Âglich in sein Ungl├╝ck rennen lassen ...

Ich liebe luftige, leichte M├Ądchenb├╝cher und diese typischen Teeniefilme. Nun, dieses Buch h├Ątte Ersteres sein k├Ânnen. An sich gab es auch diese typischen Teenie-Themen, wie der erste Kuss, der erste Freund, Schule, Freundschaft, Familie, Pubert├Ąt, Parties et cetera. Nun aber das ganz gro├če ABER: die Protagonistin hat vor allem im ersten Teil zu 90% abwertende, homophobe, sexistische sowie respektlose Kommentare gegen├╝ber psychischen Erkrankungen abgegeben. Jeder zweite Satz schien zu lauten »Wenn xy eintrifft, bringe ich mich um« oder »Person XY ist z [hier beliebiges negatives Adjektiv einsetzen]« und allein der Gedanke daran macht mich wieder w├╝tend. Welches Bild wird hier jungen M├Ądchen bitte vermittelt? Alle meine Mitmenschen sind doof und eklig und h├Ąsslich und iiih, da ist jemand lesbisch?! Entschuldigt diesen kurzen Ausbruch aber ich bin froh, dass das Buch mittlerweile schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und der Verlag es nicht mehr im Programm f├╝hrt. Denn eine solche Wertevermittlung ist einfach nur unterste Schublade. Schaut lieber den Film, denn dieser streicht diese ganzen Aussagen.

Habt ihr eines der beiden B├╝cher gelesen und wenn ja, was ist eure Meinung dazu? Und was ist euer absolutes No-Go bei B├╝chern?

Lesende Gr├╝├če
Elisa

Freitag, 31. August 2018

LESEMONAT | Juni & Juli 2018 ­čôÜ

Hallo alle zusammen!

Wow, es ist schon fast September, wer h├Ątte das gedacht, dass die Zeit so fliegt? (Niemand, obwohl es jedes Jahr das Gleiche ist). Nun denn, da der Juni lesetechnisch ein Desaster war (ich habe nur ein Buch gelesen), dachte ich mir, dass es sinnvoll w├Ąre, zwei Lesemonate in einen Beitrag zu verpacken, weshalb ich euch nun die insgesamt acht B├╝cher zeige, die ich im Juni und Juli  so gelesen habe. Und ja, ich wei├č, ich bin mal wieder ├╝berp├╝nktlich. Aber wie hei├čt es so sch├Ân? Besser sp├Ąt als nie. Nun aber viel Spa├č beim Lesen.

J U N I

Gelesen B├╝cher: 1
Anzahl der Seiten: 320
Top / Highlight: Eine f├╝r vier
Flop / Entt├Ąuschung: -
Eine f├╝r vier (Ann Brashares) | 5 ♥︎ | Rezension
Ja, super spektakul├Ąr. Ein Buch in drei├čig Tagen. Irgendwie peinlich, aber ihr kennt das, diese Leseflauten. Doch daf├╝r war Eine f├╝r vier von Ann Brashares ein wundersch├Ânes einf├╝hlsames und gleichzeitig leichtes Buch, dass ich innerhalb von wenigen Tagen ausgelesen habe. Absolute Leseempfehlung, wirklich.


J U L I
  
   

Gelesene B├╝cher: 7
Anzahl der Seiten: 2928
Top / Highlight: Mein Sommer nebenan
Flop / Entt├Ąuschung: Lukrezia, Frontalknutschen
Mein Sommer nebenan (Huntley Fitzpatrick) | 4,5♥︎ | Rezension
Lukrezia- Farben aus Blut (Michelle  Natascha Weber) | 2♥︎ | Kurzmeinung
Tote M├Ądchen l├╝gen nicht (Jay Asher) | 2,5♥︎ | Kurzmeinung 
Eine f├╝r vier- Der zweite Sommer (Anna Brashares) | 3,5♥︎ | Rezension
Flirt mit Nerd (Leah Rae Miller) | 4♥︎ | Kurzmeinung
Frontalknutschen & Au├čer Kussweite (Louise Rennison) | 1,5♥︎ | Kurzmeinung
Der Anfang von danach (Jennifer Castle) | 4♥︎ | Rezension
Begonnen hat mein Monat mit dem Reread eines ganz besonderen Buches. Mein Sommer nebenan von Huntley Fitzpatrick hat mich auch nach f├╝nf Jahren wieder begeistern k├Ânnen und z├Ąhlt zu meinen leisten Sommer-B├╝chern. Danach folgte ein Lowlight. Lukrezia- Farben aus Blut von Michelle Natascha Weber hatte zwar eine tolle Grundidee, doch die Umsetzung war mir zu langatmig und hatte einfach keinen roten Faden. Schade! Anschlie├čend habe ich zum zweiten Mal Tote M├Ądchen l├╝gen nicht von Jay Asher gelesen. Da ich die Serie auch gesehen habe werde ich hierzu einen Beitrag verfassen, der Buch und Serie gegen├╝ber stellt. Um das Wichtigste vorwegzunehmen: Staffel eins ist deutlich besser als die Romanvorlage. Mit Eine f├╝r vier- Der zweite Sommer von Ann Brashares ging es dann etwas bergauf, auch wenn der zweite Band mich nicht ganz so begeistern konnte wie sein Vorg├Ąnger. Ein supers├╝├čes Buch war Flirt mit Nerd von Leah Rae Miller, das meine Erwartungen mehr als erf├╝llt hat. Ganz im Gegensatz zu dem Doppelband Frontalknutschen & Au├čer Kussweite von Louise Rennison. Da ist der Film wirklich um einiges besser, wirklich! Und at last but not least: Der Anfang von danach von Jennifer Castle. Dieses Jugendbuch hat mir wieder gut gefallen, vor allem da es eine sehr ernste Thematik aufgreift.
Im Gro├čen und Ganzen bin ich mit dem Juli sehr zufrieden, da ich nicht nur B├╝cher meines SuBs vernichtet habe, sondern auch viele Rereads dabei waren.

Was habt ihr so gelesen und welche B├╝cher z├Ąhlen zu euren liebsten Sommerlekt├╝ren?

Lesende Gr├╝├če
Elisa