Mittwoch, 18. Juli 2018

NEUZUGÄNGE | Juni 2018 📚

Hi alle zusammen!

So, der Juni ist schon etwas länger rum, aber das tut nichts zur Sache, denn in diesem Post zeige ich euch die beiden Neuzugänge, die nun seit letztem Monat in meinem Regal stehen. Beide Bücher habe ich in der hiesigen Buchhandlung gekauft, da ich denke, dass es wichtig ist die Geschäfte in der Innenstadt zu unterstützen (auch wenn Online-Shopping VIEL bequemer ist). Wo kauft ihr eure Bücher?

Angelall- Am Ende der Welt (Susan Ee) | amazon | Verlag
Penryn und Raffe, die Rebellin und der gefallene Engel, sind auf der Flucht vor dem Zorn der Engel. Und sie wissen: Sie müssen einen Arzt zu finden, der Raffe zu seinen Schwingen verhilft und Penryns kleine Schwester vom Fluch der Engel befreit, bevor die letzte Schlacht ansteht. Gelingt ihnen das nicht, sind sie alle verloren. Als Raffe von seiner Vergangenheit eingeholt wird, steht Penryn vor einer schrecklichen Entscheidung: Vertraut sie dem Engel, den sie liebt? Oder muss sie auch gegen ihn kämpfen, um die Menschheit zu retten?

Tote Mädchen lügen nicht (Jay Asher) | amazon | Verlag
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon ...
Da ich erst vor Kurzem den zweiten Teil der Angelfall-Trilogie von Susan Ee beendet hatte, (hier geht es zu der Rezension) musste natürlich Band Drei her. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie die Reihe endet. Von Am Ende der Welt hört man wie bei Tage der Dunkelheit viel Positives, aber auch sehr kritische Stimmen. Mal sehen, welcher Meinung ich mich anschließen können werde.
Wie manche von euch wissen- wenn nicht erfahrt ihr es jetzt- bin ich ein kleiner Serien-Junkie und habe natürlich auch die Verfilmung von Tote Mädchen lügen nicht gesehen. Und da ich wissen wollte welche Gemeinsamkeiten Buch und Serie haben ist ebendieses Buch von Jay Asher bei mir eingezogen. Ich habe es zwar mit dreizehn schon einmal gelesen, doch das ist lange her und deswegen ist es höchste Zeit meinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen.

Welche Bücher sind bei euch im Juni eingezogen?

Lesende Grüße
Elisa

Mittwoch, 11. Juli 2018

Eine für vier (Ann Brashares)



Titel: Eine für vier
Autor: Ann Brashares
Preis: € 7,90 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 320
Verlag: cbj
Reihe: Band eins von fünf
Altersempfehlung: 12 - 15 Jahre
Meine Wertung: 5 Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag






Inhalt 
Es ist ein Sommer wie kein anderer. Carmen, Bridget, Lena und Tibby werden süße 16 und zum ersten Mal trennen sich ihre Wege. Um in Kontakt zu bleiben, schicken sie eine Jeans auf Reisen – von einer zur anderen, um die halbe Welt, in einer Zeit, in der sich alles verändert und die vier ganz unterschiedliche Erfahrungen machen mit Liebe, Verlust, Trauer und Freundschaft.

Der erste Satz
Es war einmal eine Hose.

Meine Meinung 
Dieses Buch habe ich das erste Mal mit dreizehn gelesen. Oder vierzehn. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich es »so lala« fand. Zu wenig Action, zu wenig Drama, zu wenig Extremen. Was ich nicht wusste, war, dass dieses Buch sehr viel authentischer ist, als ich zu damaligen Zeitpunkt vermutete. Denn jetzt mit einundzwanzig, hat sich meine Meinung hinsichtlich dieser Lektüre sehr verändert.
S. 261
Ich erwartete eine luftig leichtes Sommerbuch über Freundschaft, die erste große Liebe, ganz viele Klischees. Was ich bekam war weniger und mehr zugleich. Ja, dieses Buch thematisiert Freundschaft.  Auf so wundervolle und einfühlsame Weise. Was Freundschaft bedeutete, welche Schwierigkeiten manchmal mit ihr einhergehen und welche Unterstützung und Liebe man mit dieser erfahren kann. Auch wenn man nur wenig über die Vergangenheit der vier jungen Frauen erfährt, so ist es offensichtlich, dass sie zusammengehören. Dies erschließt sich durch kleine Gesten, wie sie miteinander umgehen, wie sehr sie sich kennen. Denn obwohl Tibby, Carmen, Bridget und Lena äußerst unterschiedlich sind, so haben sie doch viele Gemeinsamkeiten, die erst auf den zweiten Blick erkennbar sind.
Es geht auch um Gefühle. Die erste Liebe, Scham, Eifersucht, Wut und Empathie, die man sich aus diversen Gründen nicht eingestehen möchte. Es geht um die Frage, wie weit Loyalität innerhalb der Familie  reichen kann und darf. Es geht um Trauer und Verlust, um psychische Erkrankungen, um destruktive Verhaltensweisen, die nicht als solche zu erkennen sind, um das große Rätsel, was dieses Erwachsenwerden eigentlich überhaupt ist.
S. 305
In den Kapiteln begleitet abwechselnd man jeweils eine der Freundinnen, sodass es definitiv nie langweilige wurde, da alle vier komplett unterschiedliche Dinge erleben. Schön eingefangen wurde dabei auch, dieses typische Sommergefühl, auch wenn nicht alle Ereignisse à la Friede-Freude-Eierkuchen waren. Die Autorin schafft es mit simplen Worten so viel sagen und die einzelnen Personen dreidimensional darzustellen, genauso wie die Familiensituationen übersichtlich darzustellen, sodass man als Leser trotz der vielen Personen keinerlei Schwierigkeiten hat, sich zurechtzufinden. Dieses Buch ist so nahe am Leben, was mir sehr gut gefallen hat, denn vor allem in der Jugendliteratur gibt es zu viele Happy-Ends und zu wenig Authentizität.

Fazit
Ein wunderbares Buch über Freundschaft, dass ich jedem nur ans Herz legen kann, der eine leichte Sommerlektüre mit Tiefgang sucht (denn beides muss sich nicht unbedingt ausschließen).
5 / 5 Herzchen

Donnerstag, 5. Juli 2018

LESEMONAT | Mai 2018 📚

Hi!

Okay, es ist irgendwie echt peinlich seinen Lesemonat Mai erst zu Beginn des siebten Monats hochzuladen, aber hey. Besser spät als nie! Im Mai habe ich fünf Bücher gelesen (trotz Leseflaute in der Mitte des Monats). Dabei waren drei Bücher von meinem SuB und zwei Rereads. Viel Spaß beim Lesen!

   

Gelesene Bücher: 5
Anzahl der Seiten:
Top / Highlight: -
Flop / Enttäuschung: -
Beim Leben meiner Schwester (Jodi Picoult) | 4 ♥︎ | Rezension
Wie man unsterblich wird (Sally Nicholls) | 4 ♥︎ | Rezension
Mein fremder Freund (Emma Haughton) | 3,5+ ♥︎ | Rezension
Angelfall- Tage der Dunkelheit (Susan Ee) | 4 ♥︎ | Rezension
Erebos (Ursula Poznanski)| 4 ♥︎ | Rezension
Begonnen hat der Mai mit einer eher schweren Lektüre: Beim Leben meiner Schwester von Jodi Picoult war ein wirklich aufwühlender Roman, der mich sehr zum Denken angeregt hat und aufgrund des einzigartigen Schreibstils mit Sicherheit nicht mein letztes Buch der Autorin. Anscheinen war ich dann in Stimmung für Krebs-Bücher, weshalb dann direkt Wie man unsterblich wird von Sally Nichsolls folgte. Anschließend habe ich Mein fremder Freund von Emma Haughton gelesen. Dieses Buch hätte Potenzial für fünf Stern gehabt, doch das Ende hat es irgendwie dezent kaputt gemacht (was ich nicht gedacht hätte). Danach folgte ein positive Überraschung  und zwar Angelfall- Tage der Dunkelheit von Susan Ee. Endlich mal ein zweiter Band einer Trilogie, der seinem Vorgänger in nicht nachsteht, denn normalerweise ist der zweite Teil IMMER das schwächste Glied einer Reihe. Und da ich wieder (oder nach wie vor) in Thriller-Stimmung war habe ich zu Erebos von Ursula Poznanski gegriffen. Fazit: ich sollte mehr Thriller lesen.

Ich bin wirklich zufrieden und habe ein Genre wieder für mich entdeckt.Könnt ihr mir gute Thriller empfehlen? (keine Reihen sondern Einzelbände). Was hab ihr in letzter Zeit so gelesen?

Lesende Grüße
Elisa

Sonntag, 1. Juli 2018

Angelfall- Tage der Dunkelheit (Susan Ee)



Titel: Angelfall- Tage der Dunkelheit
Autor: Ulla Scheler
Preis: € 9,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 448
Verlag: Heyne fliegt
Reihe: Band zwei von drei
Altersempfehlung: -
Meine Wertung: 4 Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag






Inhalt 
Kaum hat Penryn ihre kleine Schwester Paige aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco befreit, wird diese erneut entführt. Und so muss sich Penryn in den rauchenden Trümmern der Stadt erneut auf die Suche nach Paige machen. Dabei findet sie heraus, welch finstere Pläne die Engel wirklich verfolgen. Ihre letzte Hoffnung ist der gefallene Engel Raffe, der jedoch vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens steht: Soll er auf sein Herz hören und Penryn helfen, oder soll er versuchen, seine Flügel zurückzubekommen?

Der erste Satz
Alle glauben, ich sei tot.

Meine Meinung 
Um ehrlich zu sein, hatte ich ein wenig »Angst« vor diesem Buch. Nicht etwa, weil ich befürchtet, dass es mir Albträume bescheren würde, sondern, weil ich so viele negative Rezensionen/Meinungen etc. pp. zu diesem zweiten Band der Angelfall-Trilogie gelesen habe. Nun, man soll sich schließlich immer sein eigenes Bild machen und habe deswegen versucht, das Ganze so vorurteilsfrei wie möglich anzugehen.
Ich habe wirklich leicht in die Geschichte hineingefunden, obwohl doch schon eine Monate vergangen waren, seit ich den ersten Teil gelesen habe. Penryns Erzählungen knüpfen direkt an das Ende des vorherigen Buches an. Gut gefallen hat mir, dass die Autorin keinen »seichten« Einstieg wählt, sondern es direkt mit vollem Karacho weitergeht, sprich Spannung ohne Ende, die sich ausnahmslos durch das ganze Buch zieht, sodass man wie die Protagonistin nicht wirklich zum Verschnaufen kommt. Ebenfalls wird die Grausamkeit und Brutalität dieser apokalyptischen Welt nun viel deutlicher porträtiert, sodass es mir an nicht wenigen Stellen eiskalt den Rücken hinuntergelaufen ist. Hier gab es wirklich eine Steigerung im Vergleich zum Auftakt der Trilogie. Ebenso nicht zu verachten ist die Handlunsgdichte- das Buch hat sich an keiner einzigen Stelle gezogen, da en krasses Ereignis nach dem anderem eintritt, was natürlich dazu beigetragen hat, dass ich das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte. Jedoch habe ich genau an dieser Handlungsdichte etwas zu kritisieren: mir hat an einigen Stellen der rote Faden  zw. die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Stationen gefehlt, sodass mir Vieles vorkam, als passiere es nach dem Zufallsprinzip und als hätte die Autorin zu viele gute Ideen in ein Buch verpacken wollen.
Eine dieser guten Ideen waren die Rückblinden aus der Sicht von Raffen Schwert, das die Protagonistin bei sich trägt. Diese Rückblenden waren nicht nur spannend und informativ, sondern haben auch diverse Ereignisse aus Band eins in ein komplett anderes Licht gerückt.

S. 8
Zu erwähnen ist ebenfalls Penryns Entwicklung: auch wenn die ganze Grausamkeit nicht spurlos an ihr vorübergehen- was übrigens sehr authentisch ist, denn niemand, der die Apokalypse durchlebt, kann wirklich bei klarem Verstand bleiben- so reißt sie sich sehr am Riemen und handelt in vielen gefährlichen Situationen äußerst mutig. Hört nicht auf, obwohl alles verloren scheint. Dieses Durchhaltevermögen und die Aufopferung und Loyalität ihrer Schwester gegenüber habe ich sehr bewundert. Jedoch fand ich den Humor, der an einigen Stellen zum Einsatz kommt nicht nur unpassend, sondern auch äußerst aufgesetzt, genauso wie Pernrys Beziehung zu Raffe: sie haben sich nur einmal geküsst und plötzlich ist er die große Liebe, trotz der Tatsache, dass sie das ganze buch eifach kaum etwas miteinander zu tun hatten? Wirklich? Ich hoffe sehr, dass sich das im finalen Band noch klären wird.

Fazit
Entgegen meiner Erwartung steht dieses Buchs einem Vorgänger in Nichts nach und ich freue mich schon sehr auf den Abschluss der Trilogie!
4 / 5 Herzchen



Weitere Bände:

Hier geht es zu allen Rezensionen der Trilogie.