Sonntag, 24. August 2014

Getrieben- Durch ewige Nacht (Veronica Rossi)

Endlich haben Aria und Perry seinen Stamm erreicht. Doch seine Leute trauen Aria nicht. Um den Anfeindungen zu entfliehen, macht sie sich gemeinsam mit Roar auf die Suche nach der Blauen Stille, dem Ort, an dem alle Ätherstürme ruhen und der auch Perrys Stamm retten kann. Während ihrer Abwesenheit taucht Kirra, die Anführerin eines befreundeten Stammes auf. Wird Perry ihren Annäherungsversuchen widerstehen?

Kaufen?   amazon | Verlag








Cover
Das Cover ist wie beim ersten Band, nur in einer andern Farbgebung. Nicht besonders kreativ, aber so sieht man leicht, zu welcher Reihe dieses Buch gehört.

Meinung
Ich habe mich sehr gefreut die Fortsetzung der »Aria& Perry«- Trilogie zu lesen, da ich vom ersten Band absolut begeistert gewesen war.
Schon zu Beginn ist dieses sehr emotional und spannend. Vor allem als Aria beim Stamm der Tiden ist, wird sofort klar, wie angespannt das Verhältnis zwischen Siedlern und »Außenseitern« ist, zudem mal Aria von beiden Seiten etwas in sich trägt. Die Tiden, die mir umersten Band sympathisch gewesen waren, wurden hier sehr ungemütlich,intolerant, undankbar und abweisend, was ich teilweise nicht nachvollziehen konnte. Dafür aber wurde ich mit Roar sehr warm und mir hat es sehr gefallen, wie die Autorin die Freundschaft zwischen ihm und Aria beschreibt. Perry wächst an seinen Anforderungen als Kriegsherr und muss sich mit der Unzufriedenheit seiner Leute herumschlagen, obwohl er nur das Beste für sie will. Nach einem Anschlag auf Aria verlässt sie schließlich mit Road den Stamm um zu dem Kriegsherrn Sable zu reisen, der etwas über die Blaue Stille und ihre Lage weiß. Dort treffen sie auch auf Liv, Perrys Schwester, die Säble heirate soll. Zunächst war sie mir unsympathisch, doch dann schloss ich sie schnell ins Herz, da sie emotional, unerschrocken und mutig zugleich war, also die Kämpfernatur. das konnte ich von Kirra nicht behaupten. Schon vom ersten Moment an, war ich mir sicher, dass mit ihr irgendetwas nicht stimmte, denn ihr Verhalten ist äußerst seltsam...Das was mich persönlich leicht gestört hat war, dass Anfangs eine hohe Spannung vorhanden war, diese dann aber zur Mitte hin abgeebbt ist. Glücklicherweise kam dann am Ende sehr viel Aktion, Spannung und Drama.

Fazit
Der zweite Band schwächelt ein wenig, ist aber kein Lückenfüller, wie man vermuten könnte und überzeugt mit einem sehr gelungenem Ende!

4,5-5/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen