Samstag, 10. Januar 2015

Schweig still, süßer Mund (Janet Clark)



Titel: Schweig still, süßer Mund
Autor: Janet Clark
Preis: € 8,95 [D]
Einband: broschiert
Seitenanzahl: 352
Verlag: Loewe
Reihe: -
Altersempfehlung: 14-17 Jahre
Meine Wertung: 3 Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag




Inhalt 
Ich beobachte dich. Jeden deiner Schritte. Du solltest vorsichtig sein. Zwing mich nicht, auch dich zum Schweigen zu bringen. 
Janas beste Freundin Ella ist verschwunden. Auch wenn die Polizei nicht an ein Verbrechen glaubt, steht für Jana eines fest: Ella würde niemals einfach so abhauen. Sie beschließt, auf eigene Faust zu recherchieren. Dabei kommen Dinge ans Tageslicht, die Jana an ihrer Freundschaft zu Ella zweifeln lassen. Und die sie in große Gefahr bringen, denn ihre Suche hat sie dem Täter nahe gebracht. Zu nah.

Cover 
Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut. Die kleinen Blümchen passen perfekt zu der verspielten Schrift. Somit ist dieses Buch ein echter Blickfänger im Bücherregal.

Meinung 
Ich bin mit eher hohen Erwartungen an dieses Buch gegangen, da ich mir eingebildet habe, schon oft Positives darüber gehört zu haben. Außerdem hatte ich Lust einen spannenden Thriller zu lesen, was nicht oft der Fall ist.
Jana, die siebzehnjährige Protagonistin wohnt in München und ist an sich der typische Teenager in seiner Endphase. Sie ist ein typischer Durchschnittsmensch. Dann gibt es noch Ella zu der sie aufsieht, obwohl die beiden sich immer mehr und mehr auseinander gelebt haben, da sie auf unterschiedliche Schulen gehen.
Doch als Ella nicht zu einer wichtigen Theaterprobe erscheint, brennen bei Jana die Sicherungen durch, denn sie weiß, dass ihre Freundin eigentlich sehr zuverlässig ist. Die Reaktion hier Freude und Familie erschien mir unrealistisch. Sie waren nicht einmal etwas besorgt sondern haben Janas Reaktion als übertreiben angesehen. Nicht mal die Polizei hat auf mich professionell gewirkt, denn diese unternimmt überhaupt nichts, da Ella volljährig ist.
Das Buch ist aus der dritten Person geschrieben, doch es gibt auch immer wieder Einschübe aus der Sicht des »Täters« und des »Opfers«. Zu Beginn des Buches ergeben diese Einschübe keinen Sinn, doch nach und nach versteht man diese und kann die Textabschnitte den Personen zuordnen.
Der Schreibstil ist recht angenehm, man stockt nicht wirklich und im Plot gibt es einige AHA- Momente, dennoch kommt nicht mal gegen Schluss viel Spannung auf.

Fazit
Dieses Buch hat mich leider enttäuscht, da ich mir unter Thriller  etwas spannendes mit Nervenkitzel vorstelle und diese beiden Kriterien konnten nicht erfüllt werden. Es war ganz nett zum lesen, aber nichts, was ich empfehlen würde.
3/5 Herzchen

1 Kommentar:

  1. Das Buch liegt auf meinem SUB, aber die meisten haben nur eine mittelmäßige Meinung über das Buch, deswegen mag ich es nicht anfangen :| Und irgendwie spricht es mich aktuell auch nicht so an, wenn ich in mein Bücherregal gucke :o

    AntwortenLöschen