Mittwoch, 22. Juli 2015

Purpurmond (Heike Eva Schmidt)



Titel: Purpurmond
Autor:  Heike Eva Schmidt
Preis: € 14,99 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 352
Verlag:  PAN
Reihe: -
Altersempfehlung: 12-15 Jahre
Meine Wertung: 4 Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag




Inhalt 
Als Cat einen alten Halsreif findet, legt sie ihn sich neugierig um. Dumm nur, dass das Schmuckstück mit einem Fluch belegt ist und sie geradewegs in die Vergangenheit befördert. Zu allem Überfluss lässt sich der Kupferreif auch nicht mehr von ihrem Hals entfernen. Wären da nicht die kräuter­kundige Dorothea und deren Bruder Jakob, der Cats Herz schneller schlagen lässt, würde sie wohl verzweifeln, vor allem, da der Halsreif sich immer enger zusammenzieht …

Meine Meinung
Dieses Buch habe ich von der Bücherei ausgeliehen, da sich der Klappentext daraus interessant anhörte. Zudem ist das Cover einfach nur wunderschön: es ist pink (meine Lieblingsfarbe) und an den Enden der ranken, die sich über das gesamte Cover zeihen sind kleine Details eingearbeitet.
Cat ist mit ihrer Familie nach Bamberg gezogen und ist alles andere davon begeistert nun hier zu wohnen, da es ihr an den anderen Orten, in denen sie zuvor gelebt hat, viel besser gefallen hat. Auch in der Klasse findet sie nicht wirklich Anschluss, was vor allem an der zickigen Sina liegt. 
Zu erwähnen ist, dass die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt wird. Zu einem wird aus der ersten Person erzählt also direkt aus Cats, zum anderem aus der dritten Person personal, wobei diese Erzählweise alle zwei Kapitel vorkommt und sich mit Dorotheas Leben im Mittelalter beschäftigt. Dorothea ist meiner Meinung nach ein starkes aber zugleich schüchternes Mädchen: sie hat mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen und natürlich findet sie ihre große Liebe: Daniel. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden war leider etwas oberflächlich gehalten, das heißt ihn großartiges Kennenlernen oder Gespräche, nein, sie sehen und verlieben sich ohne jede Unsicherheiten, was mir unrealistisch erschien. Umso realistischer dafür, waren die Beschreibungen des mittelalterlichen Bambergs, sei es die Redeweise der Menschen, die Atmosphäre/ Aussehen der Stadt oder die gesellschaftlichen Begebenheiten.
Dorothea war mir eigentlich ganz sympathisch, mit Daniel kam ich nicht so zurecht, da er vor allem zu Beginn eher oberflächlich gehalten war, ebenso wie Dorotheas Bruder Jakob. Cat hingegen, die Protagonistin der Gegenwart war mir sehr sympathisch, da sie kein Blatt vor den Mund nimmt und sehr unerschrocken ist.
Der Handlungsverlauf war durchaus spannend, mit vielen unerwarteten Wendungen, da man nicht weiß, wann es Cat wieder zurück in die Gegenwart verschlägt. Auch der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, da hier viel beschrieben wird, seien es äußere Begebenheiten oder die Gedanken der Protagonisten. Zu bemängeln jedoch wäre, dass vor allem Cat Sprechweise extrem gewollt/ gekünstelt jugendlich klingt, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt.

Fazit
Trotz diverser Kritikpunkte konnte mich das Buch mit einer originellen Idee& Spannung überzeugen und es hat Spaß gemacht es zu lesen!
4/5 Herzchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen