Mittwoch, 31. August 2016

Interview mit der Autorin Ulla Scheler | #esistgefährlichbeisturmzuschwimmen

Hallo alle zusammen!

Heute habe ich einen ganz ganz besonderen Post für euch und war ein Autoreninterview! So etwas gab es ja noch nie auf meinem Blog und ich hoffe sehr, dass es euch gefallen wird! Mir hat es auf jeden Fall sehr Spaß gemacht die Fragen zu stellen und auch die Antworten sind echt interessant!

Doch von wem ist eigentlich die Rede? Diesen August durfte ich an einem Intawalk teilnehmen und durfte dort Ulla Scheler kennenlernen, die Autorin des Romans Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen. Erschienen ist das Buch im HEYNE FLIEGT Verlag.

Nun noch ein paar grobe Infos zu ihr, und dann legen wir auch direkt los. Ulla Scheler wurde im Juni 1994 in Coburg geboren und ist somit 22 Jahre jung. Momentan lebt sie in München und studiert Psychologie. Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen ist ihr Debütroman.


Wie hast Du die Idee für dein Buch bekommen? Was hat dich dazu inspiriert?
Ich liebe das Meer. Ich liebe Geschichten. Ich weiß, wie sich die Zeit nach dem Abi anfühlt. ... Und daraus wollte ich irgendwie eine Geschichte machen.

Wie bist du überhaupt zum Schreiben gekommen und ab welchem Zeitpunkt hast Du gemerkt, dass es bei diesem hier »ernst« wird?
Ich erinnere mich gar nicht daran, wann ich angefangen habe, zu schreiben. Das war schon in der Grundschule. Das Gefühl, dass es ernst wird, hatte ich nur kurz - das war, als ich meinen Buchvertrag
unterschrieben habe.


Bis Dein Roman fertig war, sind ja um die drei Jahre vergangen. Warum hat dies so lange gedauert?
Auf der einen Seite war ich ja gleichzeitig in der Schule und am Arbeiten. Auf der anderen Seite habe ich einfach lange gebraucht, bis ich zufrieden war. Für jede Seite im Buch habe ich drei Seiten weggeschmissen - und dann musste ich die Reste zu einer Geschichte zusammen puzzlen, die Sinn gibt. Es war zum Beispiel so, dass am Anfang nicht nur Hanna und Ben sondern ihre gesamte Abi-Klasse ans Meer gefahren ist. In der nächsten Fassung waren die Szenen dann alle nutzlos.

Wie war der Weg vom fertigen Manuskript zur Veröffentlichung? 
Das Buch war fertig und ich habe es einer guten Freundin von mir zum Lesen gegeben, die auch Autorin ist. Die hat mich dann überzeugt, es Ihrem Agenten zu schicken. Meine Agentur hat sich dann an Verlage gewendet, für die das Manuskript passen könnte. So bin ich dann zum Heyne-Verlag gekommen, wo wir (meine Lektorinnen und ich) das Manuskript mehrmals überarbeitet haben.



Was war das für ein Gefühl, als Du erfahren hast, dass Dein Manuskript veröffentlicht wird?
Ich glaube, das habe ich in dem Moment gar nicht so richtig realisiert. Aber ich weiß noch genau, wo ich stand, als mich mein Agent angerufen hat. Die Straße war viel befahren und zum Glück bin ich erstmal stehen geblieben und nicht blind in die Autos gelaufen. :)

Es wird ja oft gesagt, dass in jedem Buch ein Teil des Autors steckt. Inwiefern ist dies bei Deinem Debütroman der Fall? Welchen Teil von Dir hast du hineingelegt?
In "Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen" steckt bestimmt viel von mir: Meine Liebe zum Meer und zu Geschichten. Meine Gefühle nach dem Abi. Der Reiz von Dingen, die verboten sind. Dunkle Gedanken. Bewusst hineingelegt habe ich aber nichts - das kam alles beim Schreiben.

Sind noch weitere Bücher in Planung bzw. schreibst Du schon an was Neuem?
Ich arbeite gerade an einem neuen Buch. Und ich würde sagen, wenn "Es ist gefährlich, ..." Wasser ist, dann ist mein nächstes Buch Feuer. Es nimmt Themen aus "Es ist gefährlich, ..." wieder auf und stellt sie auf den Kopf. Mal schauen, wann ich damit fertig werde!



Danke an Ulla, für die Beantwortung meiner Fragen und ich bin schon sehr gespannt auf weitere Bücher von ihr. Es ist toll jemanden kenngelernt zu haben, der auch gerne schreibt und sich den Traum vom eigenen Buch verwirklichen konnte und das in so jungen Jahren. Das motiviert und inspiriert einen doch sehr.

Falls ihr mehr über Ulla und ihr Buch erfahren wollt gelangt ihr hier zu ihrer Website. Falls ihr wissen wollt, wie mir der Roman gefallen hat, gelangt ihr hier zu der Rezension. Und wenn euch interessiert, was dieser Instawalk überhaupt ist und was ich an diesem Tag in München alles erlebt habe, gelangt ihr hier zu dem Post.

Ich hoffe sehr, dass euch der letzte Teil meiner Postreihe gefallen hat!

Liebste Grüße, 
Elisa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen