Dienstag, 6. Februar 2018

evermore- Der blaue Mond (Alyson Noël)



Titel: evermore- Der blaue Mond
Autor: Alyson Noël
Preis: € 8,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 384
Verlag: Goldmann
Reihe: Band 2 von 6
Altersempfehlung: -
Meine Wertung: 3 Herzchen
Kaufen?    amazon | Verlag






Inhalt 
Ever hat ihre wahre Liebe gefunden. Endlich ist sie glücklich, denn Damen bleibt für immer bei ihr. Und ihre Liebe ist so unsterblich wie sie selbst. Doch plötzlich droht sich alles zu verändern. Damen wird von einer mysteriösen Krankheit erfasst, die ihn völlig verändert. Er scheint Ever gar nicht mehr wahrzunehmen und sich von ihr abzuwenden. Was kann sie nur tun? In ihrer Not bricht sie auf in das geheimnisvolle Sommerland und wird dort vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens gestellt.

Meine Meinung 
Bevor ich auf den Inhalt, die Charaktere etc. eingehe, möchte ich noch ein paar kurze Worte über das Cover verlieren. Ist es nicht schön? Auch hier wird die Blumen-Symbolik, die sich im Buch permanent wiederholt aufgegriffen. Weiße Tulpen (für mich sehen  die abgebildeten Blumen zumindest danach aus) symbolisieren Liebe und Zuneigung, sowie emotionale Verbundenheit.
Die Handlung von Band wie knüpft direkt an seinen Vorgänger an. Ever und Damen sind jetzt ein Paar und auch wenn ihre Beziehung mehr als kitschig und nicht ganz gewöhnlich ist, so treten doch die typischen Probleme auf, in diesem Fall ist es das große Thema »Das erste Mal«. Evers Sorgen darum waren recht authentisch geschildert, sowie ihr Wunsch, nichts zu überstürzen, als auch die Sorge, Damen zu enttäuschen, weil sie noch nicht so weit ist.
Jedoch macht die Handlung dann eine hundertachtzig Grad Wendung, mit der ich nicht gerechnet hätte (bzw. nicht daran erinnern konnte, denn schließlich habe ich das Buch vor ca. sechs Jahren schon einmal gelesen). Was dann folgt erscheint eine Steigerung dessen zu sein, was wir im ersten Band erlebt hat: Mobbing, Erniedrigungen seitens ihrer Mitschüler, sowie falsche Anschuldigungen. Dabei ist die sechszehnjährige Protagonistin auf sich allein gestellt, denn nicht nur ihre Freunde Miles und Haven, sondern auch Damen haben sich von ihr abgewandt. Die Beschreibung des Mobbings und die daraus folgende soziale Isolation haben mir gut gefallen, sowie Evers Entschlossenheit, den Ursachen für diese Veränderung auf den Grund zu gehen. Eine Rolle spielt hier auch der neu eingeführte Charakter Roman, dessen sehr besondere Art eine unangenehme Gänsehaut verursacht hat. Unglaubwürdig war jedoch, dass nur Ever, die komplett neu in dieser Welt der Unsterblichen ist, nicht auf seine Maske hineinfällt, im Gegensatz zu Damen, der nun doch mehrere hundert Jahre Erfahrungen hatte sammeln können. Zudem hat mich gestört, dass Ever zwar den perfiden Roman durchschaut, nicht aber seine Komplizin, deren Verhalten weitaus offensichtlicher falsch ist. Der Antagonist belästigt Ever auf sehr unangenehme Weise, zum Teil auch auf sexueller Ebene- bei dieser Thematik hätte ich mir eine kritischere Auseinandersetzung gewünscht.
Des Weiteren wird das Sommerland eingeführt, eine neue, wichtige Komponente und die Beschreibung dieses magischen, transzendenten Ortes hat mir wirklich gut gefallen als auch die beiden außergewöhnlichen Zwillinge Rayne und Romy, die neue Verbündete der Protagonistin werden. Positiv aufgefallen ist mir die Handlungsdichte sowie der Schreibstil der Autorin- ich habe das Buch wirklich schnell gelesen und konnte es nur selten aus der Hand legen.
Das Ende hat neue Perspektiven für Band drei eröffnet, auch wenn ich die Entscheidungen Evers, die damit einhergehen, nicht wirklich nachvollziehen konnte, da sie hier ihren Prinzipien, die sich wie ein Mantra durch das gesamte Buch ziehen, nicht treu bleibt.

Fazit
Eine gelungene Fortsetzung, die Neugierde auf Band drei der Hexalogie weckt.
3 / 5 Herzchen


Weitere Bände:

Hier geht es zu allen Rezensionen der Reihe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen